Kreislauf statt Wettlauf – Lösungen für eine faire & klimafreundliche Ernährung finden

Datum/Zeit
Date(s) - Fr, 08.11.2019
15:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Tagungsraum der SWT-AöR

Kategorien


In diesem Jahr wurde bereits am 29. Juli 2019 der Erdüberlastungstag erreicht – der errechnete Punkt im Jahr, ab dem wir eine zweite Erde bräuchten um unseren Gesamtverbrauch an Rohstoffen abzudecken und den Emissionsausstoß auszugleichen. Dieser Tag kam 2019 so früh wie nie zuvor; und der Trend zeigt nicht in Richtung einer Verbesserung für die nächsten Jahre.

Der Nahrungsmittelsektor spielt dabei eine wichtige Rolle. Produktion, Transport und Konsum von Lebensmitteln sind für bis zu 31% der weltweiten Emission von Treibhausgasen verantwortlich. Daher wird auf lokaler Ebene zunehmend über Lebensmittelverschwendung diskutiert. Jährlich landen bis zu 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von circa 25 Milliarden Euro allein in Deutschland im Müll. Ein Teil wird schon während der Produktion oder Verarbeitung aussortiert, ein anderer Teil wird im Handel und in Supermärkten als Abfall entsorgt. Doch auch dem Verbraucher kommt als enorm wichtige Gruppe in puncto Ernährung eine besondere Bedeutung zu: Es gibt konkrete Handlungsmöglichkeiten, wie jeder Einzelne etwas gegen negative Entwicklungen wie Umweltzerstörung, Wasserverschwendung und Ausbeutung in der Produktion tun kann.

Daher stellt die diesjährige Trierer Zukunftskonferenz konkret die Frage nach einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln. Was können Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen in der Region Trier tun, um die regionale und nachhaltige Produktion von Lebensmitteln zu unterstützen und einen wirklich fairen Handel zu ermöglichen? Welche Ideen und Projekte existieren schon, die an diesem Transformationsprozesse bereits mitwirken? Wie kann eine stärkere Vernetzung in der Region gelingen? Und wie müssen wir Erzeuger-Kunden-Beziehungen neu denken?

Als Einstieg ins Thema hält Prof. Antje Bruns (Sustainability and Governance Lab an der Universität Trier) einen Impulsvortrag zum Thema

„Zweite Erde gesucht: Wie Ressourcenverbrauch, Klimaschutz und unser Umgang mit Lebensmitteln zusammenhängen“.

Im Anschluss haben Sie Gelegenheit, Ihren Ansatz für ein klimafreundliches Ernährungssystem vorzustellen, Ihre Herausforderungen zur Diskussion zu stellen, mit Aktiven unterschiedlicher Branchen in Kontakt zu treten und gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

Dazu laden wir Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns am Freitag, 08. November 2019 auf der Trierer Zukunftskonferenz 2019 Lösungen für eine klimafreundliche Ernährung zu entwickeln!

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung hier auf der Website.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Michael Jakobs, Lokale Agenda 21: jakobs@la21-trier.de oder 0651-991 77 53 (Mo, Di, Do).

Diese Veranstaltung wird gemeinsam ausgerichtet von der Lokalen Agenda 21 Trier, dem Sustainability and Governance Lab an der Universität Trier, und dem Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau, Kreisverband Trier-Saarburg.


Programm

  • 15:00 Uhr: Begrüßung und Impulsvortrag Prof. Dr. Antje Bruns Zweite Erde gesucht: Kreislauf statt Wettlauf. Wie Ressourcenverbrauch, Klimaschutz und unser Umgang mit Lebensmittel zusammenhängen
  • 15:30 Uhr: Pitches der Sessiongeber – kurzes Vorstellen der Teilnehmer Innen und ihrer Sessions
  • ca. 16:00 Uhr: Markt der Ideen: gegenseitiges Kennenlernen, Vorstellen der Ideen, Herausforderungen, Lösungsansätze
  • ca. 16:30 Uhr: Sessions: gemeinsame Lösungsfindungen und Ideen zur Zusammenarbeit
  • ca. 17:30 Uhr: Ergebnisse
  • ca. 18:00 Uhr: Ende

Wegbeschreibung:

 

Der Tagunsraum befindet sich im ersten Stock des oben angezeigten Gebäudes. Der entsprechende Innenhof ist durch Tor 1 von der Ostallee aus erreichbar.

ÖPNV: Haltestellen SWT / Stadtwerke Trier (Linien 2, 4, 7, 14 / 81, 84, 85)

Haltestelle Hauptbahnhof (Stadt- und Regionalbusse, etwa 350m)


Buchungen

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.